Kradtreff am Lago d'Idro 2006 - 

oder die 15-Pässetour





Wie im letzten Jahr, nutzen wir das lange Fronleichnam-Wochenende für ein Kradtreffen am Idrosee.


Die Pass-Streckenbeschreibung:

Mittwoch (Hinfahrt, 1.Tag)

Donnerstag (Hinfahrt, 2.Tag)

Freitag (Ausfahrt am Idrosee)

Samstag (Ausfahrt Idrosee, Valvestinosee, Gardasee, Ledrosee)

Sonntag (Rückfahrt)


Der Idro-Bericht 2006:



Mittwoch 12 Uhr:
Henning, Stefan, Frank, John und Jürgen
treffen sich in Stuttgart
Bis Reutlingen Schnellstraße, dann quer
über die Schwäbische Alb bis zum Bodensee.
Nun bis Feldkirch über die ÖAB.
Nach Liechtenstein wird's endlich bergig, wir
entscheiden uns über Davos nach Filisur zu fahren
 Ankunft Camping Islas um 18 Uhr.
   



Abends sehen wir das spannende Achtelfinale
der FIFA WM Deutschland gegen Polen.
Erst in letzter Minute fällt das erlösende Tor :-)

Nachts um 2 Uhr rutscht Boris zu uns ...






Donnerstag 9 Uhr:
Alles ist nun herrlich: Das Wetter, die Berge und die
Serpentinen.
Der Chopper von Boris versucht die
Plastiktütchen mit seinem Gepäck immer wieder abzuwerfen ...

Nach dem Albula Pass (2315m) und dem
Bernina Pass (2323m) haben wir Henning
verloren. Nach  einer Tankpause ist er
immer noch nicht aufgetaucht, daher vermuten
wir, dass er vorausgefahren ist. Um ihn
einzuholen fährt nun auch Stefan voraus ...

... An der italienischen Grenze haben wir nun einen
längeren Aufenthalt: Der Halbschalenhelm (3 mal
raten von wem ...) ist in Italien nicht zugelassen.
Wir müssen einen Integralhelm besorgen: Nun fährt
Jürgen den beiden 'Ausreißern' hinterher. Nach ca.
8km wartet Stefan an der nächsten Tanke. Alleine.
Auch per Handy ist Henning nicht zu erreichen.
Jürgen fährt mit Stefans Helm zurück zur Grenze ...




... Irgendwo, weit hinter der Grenze wartet
Henning geduldig auf uns  :-)  
Der Pso dell Aprica (1172m) ist unspektakulär,
aber dann kommt er, der wunderbare
Pso di Croce Domininii (1893m):










Mit dem Fotoapparat in der Hand ist es
nicht so ganz einfach mitzuhalten ...



















 
Endlich: der Idrosee :-)






















Donnerstag, 20 Uhr:
Erschöpft und mit viel 'Hallo' genießen wir das italienische Bier. Bald sind ca, 25 Biker
aus München und Stuttgart eingetrudelt und wir versammeln uns in der 'Stammpizzeria'.






Der Campingplatz liegt 'verkehrsgünstig' und direkt
am Südufer
 



Freitag 11 Uhr:
John, Henning und Jürgen wollen im Gebirge ein wenig wandern.
Wir fahren direkt von Anfo am Idrosee den Pso d. Maniva (1664m) hinauf, welcher
teils über Schotterpisten zum Pso di Croce Domininii führt ...


... dummerweise kommen wir aber nicht soweit: Nach einer 3/4 Stunde Fahrt und wenige hundert Meter
vor dem Abzweig nach Bagolino kommen nicht einmal Enduros weiter. Wir parken also unsere Maschinen
direkt auf dem Pass, ziehen uns um und wandern ca. 400 hm hinauf zum Monte Wasweissich.








 




Wir entdecken ein halbes dutzend Stollen, vermutlich Relikte aus dem ersten Weltkrieg.
Kurz vor dem Gipfel sind John und Jürgen in ihrem Element: Leichte Kletterei ... in Sandalen :-)







Nach einem Bad im Idrosee, gibt es Abends leckeres Gegrilltes.
Bis Nachts um 2 (oder 3 Uhr?)  gehen wir Hennings Liedersammlung mindestens 3 mal rauf und runter ...







Samstag 11 Uhr: Start zur großen Rundtour:
Wir sind gut 6 Stunden unterwegs, bedienen dabei den Gashahn fast nur binär und schaffen dennoch nur 245km.
Wer behauptet Chopperfahrer seien langsam, der kennt Frank noch nicht (zweiter von rechts)



Der Lago di Valvestino,  zwischen Idro- und Gardasee




 



Kaffeepause in Riva.



Er hat es wahr gemacht:
Oben auf der Passhöhe vom Monte Bondone
(südl v. Trento) zückt Frank seinen
5 l Reservekanister heraus :-)



 Kurz vor dem Ledrosee




Wieder am Campingplatz haben wir nur noch eins:
Hunger ... und DURST !!!
So grillen Griechen ...

... und so verfüttern Engländer Fisch!




Sonntag 10:30: Die Heimfahrt.
Mit 7 Kradfahrern gleichzeitig aufzubrechen ist nicht so ganz einfach:

Boris in seinem (mal wieder zusammengebrochenem)
Zelt um 10:15 Uhr



Tione di Trento, Madonna di Campiglio (1514m)
mit Blick auf die Brenta)

Direkt nach dem flott zu fahrenden Pso d. Tonale (1883m)
schrauben wir uns langsam den engen Pso di Gavia (2621m!!!) hinauf.
Bewundernswert, die vielen Radsportler die sich hier hinauf gequält haben!


Kurz vor dem Stilfser Joch beginnt der 
Umbrailpass(2501m), der in den
Reschenpass (Schnellstraße) mündet.






Bei Imst beginnt der Hahntennjoch-Pass (1894m),
anschließend geht's durchs Tannheimer Tal
und über den kleinen Oberjochpass.


 Erfrischungen am Oberjoch







Nun noch 2 Stündchen Autobahn
 bis Stuttgart. Punkt 20 Uhr sind
wir daheim. Jetzt zählt nur noch
die Dusche und ein Bett ...





Zusammenfassung: 1535km, Benzin für 116€, Verbrauch 5,8l/100km ...






   
9..07.2006 JD